Nächster  öffentlicher Termin:
18.08.2017 Soest, Alter Schlachthof 20:00 Uhr
19.08.2017 Paderborn, The Auld Triangle 22:00 Uhr

Langenberg unplugged

3 Duos drehten letzten Samstag auf dem Platz vor der alten Kirche in der Langenberger Altstadt ihre Runden und zogen von Tisch zu Tisch. Neben den Hombres war noch unsere Freundin Kelsey Klamath dabei. Sie hatte sich mit Peter an diversen Instrumenten verstärkt. Die "Proms On The Road" hatten die kürzeste Anreise, denn sie wohnen quasi umme Ecke.

 

Sah es am Nachmittag noch so aus als wolle der Wettergott uns allen einen Strich durch die Rechnung machen, riss pünktlich um 18:00 Uhr der Himmel auf. Zu dieser Zeit war der Platz noch spärlich besucht. Aber mit der Sonne kamen auch die Gäste und so wurde es doch noch ein sehr schöner Abend. Veranstalter Markus Balzer und die mitmachenden Gastronomen hatten sich allerdings doch ein paar Leute mehr erhofft. Irgendwie wird es immer schwieriger die Leute vor die Tür zu locken. Dann darf man sich auch nicht wundern wenn in den Städten bald gar nichts mehr passiert. Ihr selbst habt es in den Händen, Leute. Geht mal wieder auf die Strassen und in die Kneipen, denn ansonsten ist es bald Essig mit dem Kulturleben und dann will es wieder niemand gewesen sein.

 

Auf manche Dinge kann man sich allerdings immer verlassen. Die Kirchenglocken läuteten, wie aus den letzten Jahren gewohnt, pünktlich von 18:45 - 19:00 Uhr und zwangen uns damit frühzeitig zu einer Pause. Und auch auf den Regen ist in Deutschland immer Verlass. Pünktlich zum Feierabend um 22:00 Uhr öffneten die Wolken wieder ihre Schleusen, obwohl die Meteorologen natürlich wieder ganz was anderes vorher gesagt haben. Wofür gibt es diese Vögel eigentlich :). Na, egal, Hauptsache während unserer Auftritte blieb es trocken.

 

Wir danken Euch allen für diesen tollen Abend und wollen Markus ganz viel Mut machen "Langenberg Unplugged" auch im nächsten Jahr nochmal eine Chance zu geben. Immer nach der Devise: "It's a dirty job, but someone's gotta do it!". Keep goin', Markus - Du bist der Größte und ohne Leute wie Dich, wäre dieses Land ganz schön am Arsch.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

05.08.2017

Herdecke

Was für ein geiler Abend gestern im Shakespeare, Herdecke. Die 2 einhalb Stunden vergingen wie im Flug, bei diesem fantastischen Publikum. Danke Euch allen und natürlich besonders Nath und seiner Crew. Wir sehen uns im Februar.

 

Heute geht's weiter bei Langenberg unplugged in Velbert. Hoffentlich wird das Wetter noch.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

27.07.2017

Neue Website online ...

Es wurde mal wieder Zeit für ein neues Aussehen unserer Website. Mit dem neuen Paket verfügen wir nun auch über eine passende mobile Ansicht. Wir freuen uns auf Eure Meinungen.

 

PS: Es wird eine Zeit dauern bis die alten Konzertdaten eingetragen sind. Aber sieht die sich tatsächlich jemand an? :)

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Edo Schoon (Freitag, 04. August 2017 22:44)

    Jungs wann seid ihr den das nächste Mal im Gilde Wind auf N'ey. Nach Wardenburg kommt ihr ja nicht mehr.

  • Edo Schoon (Freitag, 04. August 2017 22:41)

    Jungs, wann seid ihr denn das nächste Mal auf Norderney im Goode Wind. Nach Wardenburg kommt ihr ja nicht mehr.

Hey Edo, würden wir beides sehr gerne so schnell wie möglich machen. Für's Goode Wind haben wir noch keinen Termin. Da stehen leider ein paar Veränderungen an. Mehr dazu demnächst.

 

Auch Wardenburg würden wir gerne mal wieder spielen. Hab allerdings noch keine Infos wie es da z. Zt. mit dem Festival aussieht. Wenn Du noch entsprechende Pubs oder Kneipen kennst, immer her mit den Vorschlägen.

27.07.2017

Lüdenscheid ...

... was war das denn? Was für ein geiler Abend. Das Konzert im Dahlmann war der Abschluß einer kleinen Reihe ohne Poschi. Zunächst ging es um 20 Uhr im Biergarten los. Schon beim Aufbau gab es viele Helfer. Soundmann Christian baute Licht auf, der Nachbar schleppte die Anlage aus dem Bus und Mutter Wigginghaus machte ersma leckern Sauerbraten. Das Wetter war fantastisch. Bis 22 Uhr war draußen erlaubt und der Biergarten war gut gefüllt. Michael verkaufte an seinem rollenden Stand Ketten mit dem gewünschten Namen auf einem Reiskorn und alle waren bester Laune. Zu den letzten Open Air Songs gesellte sich Christian nochmal zu mir auf die Bühne. Diesmal allerdings um allerfeinste  2. Stimmen auf die Songs zu legen. Natürlich mussten wir noch 2 Zugaben geben, bevor wir in den Saal umzogen.

 

Nach einer einstündigen Umbaupause ging es weiter. Zunächst fanden noch nicht ganz so viele Leute den Weg ins Innere des Dahlmann’s. Unter ihnen aber einer, dessen Gesicht mir schon die ganze Zeit bekannt vorkam. Als er mich dann ansprach, klärte sich alles auf. 15 Jahre saß er in der JVA Werl ein und war nun endlich wieder ein freier Mann. Dort haben wir ja einige Konzerte gespielt. Deshalb war sein Besuch bei meinem Gig in seiner Heimatstadt “Pflicht”. Leider hatte ich nicht soviel Zeit zum quatschen. Es musste ja schließlich weitergehen. Machen wir noch, versprochen. Nach den ersten Songs wurde es dann voller. Das lag vor allem auch daran, dass die Bands “The Colts” und “The B-Stoxx” ihre Konzerte im Kurpark beendet hatten und nun den Abend im Dahlmann ausklingen ließen. Spontan stiegen deren Sänger mit ein oder legten selbst noch ein paar Acoustic Songs hin. Aber auch Christian blieb fleißig am Mikro. Somit endete dieser grandiose Abend in einer einzigartigen Jam-Session. Euch allen und natürlich besonders “Cheffe” Jürgen, vielen Dank für diesen fantastischen Abend.


Eine Woche zuvor ging es solo und völlig unplugged im No. 30, in Werl los. In Musikerkreisen heißt es ja “Wenn Du 50% Frauen im Publikum hast, hast Du es geschafft”. Sehr gut, denn ich brachte es an diesem Abend auf 95%. Ist das geil oder was? Das mein englischer Freund Rob sich das nicht entgehen ließ, war ja klar - also die Frauen natürlich. Die Mucke war ihm scheissegal :). Ein bisschen verloren kam ich mir noch vor, ohne meinen Leadgitarristen, aber die Werlerinnen machten fleißig mit. So ganz trauten sie sich zwar noch nicht bei den Chorpassagen, aber das wird beim nächsten Mal schon. Aber auch im No. 30 bekam ich unerwartete Unterstützung. Stammgast Daniel griff zunächst zur bereit stehenden Gitarre und wechselte dann zum Cajon. Immer wieder schön zu sehen wieviele versteckte Talente überall schlummern. Vielen Dank an Euch und natürlich an Küchen-Maestro Andreas, nebst Crew.


Sonntag morgen hieß es dann früh aufstehen, denn um 8 Uhr war Treffen mit Heino, der mich mit seinen Percussions in Braunlage unterstützte. Open Airs sind in Deutschland ja immer mit Vorsicht zu betrachten. Man weiß nie wann der nächste Wolkenbruch los geht. Aber auch diesmal hatten wir Glück. Zwar blieb die Sonne genauso aus wie der Regen, aber immerhin war’s trocken. So ganz trauten sich die Braunlager aber noch nicht vor die Tür oder die Pfarrer hatten sich in der Kirche heute extra lange Predigten vorgenommen. Erst nach und nach trudelten die ersten Besucher im Grimbart's ein, darunter auch einige Holländer, Dänen und Schweden, die den Harz als Reiseziel auserkoren hatten. Wer einmal da war, blieb auch bis zum Schluß und durfte sich zudem am leckeren Essen von Wolfgang’s Crew erfreuen. Wir kamen zwar erst nach dem Gig in den Genuß, dafür gab’s aber auch noch ein besonderes leckeres Desert zum Nachtisch. Vielen Dank auch an Euch alle und, wie immer, an die hart arbeitende Crew des Veranstalters.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.