The Hombres

Jörg Reuter

vocals, acoustic guitars, harp

Geb.: 16.10.1960 in Wuppertal

 

bei Dos Hombres seit: 1996

 

Hobbies: Musik, Eishockey, USA

 

Lieblingsbands: Steve Earle,  Gotthard (Steve Lee only), Dream Theater

Detlef Poschmann

guitars, backing vocals

Geb.: 05.06.1963 in Oberhausen

 

bei Dos Hombres seit: 2008

 

Hobbies: Musik, Tennis, Fußball

 

Lieblingsbands: Lynyrd Skynyrd, Pink Floyd, Dream Theater

The Making Of ...

1996: Seit einigen Jahren spielt die Ratinger Rock Coverband Chicks &  Bud’s (Aki Dalemans - bass, Holger Kamps - drums, Achim Lanzendorf -  Guitars, Andre Goldenstein - guitars, Jörg Reuter - vocals) regelmässig  ausverkaufte Konzerte im Heaven’s Gate ihrer Heimatstadt.

 

Es ist auch die Ära der beliebten Unplugged-Konzerte des Musiksenders MTV. Somit ist es nur eine Frage der Zeit, bis Inhaber Bernie Palme die Idee zum ersten Acoustic Konzert hat. Der Termin ist schnell gefunden.  Heiligabend, 24.12.96 - 22:00 Uhr. Name der Veranstaltung: Chicks  un`plugged. Da nicht alle Musiker an Weihnachten zur Verfügung stehen, verstärken sich Andre und Jörg mit dem Ratinger Gitarristen, Keyboarder und Sänger Henning Wanner am Piano. Henning ist 1996 auch gleichzeitig Chef der Band Hyde, bei der Andre ebenfalls die Gitarre bedient.

Natürlich passiert im Heaven’s Gate genau das, was an dieser Stelle in allen guten Infos passiert:
Das Publikum rast, die Stimmung erreicht den Höhepunkt bevor die  Instrumente fertig aufgebaut sind. Die Musiker haben Spaß, die Zuschauer auch und am Ende eines langen Abends reitet man schweißnassgeschwitzt, glücklich und gemeinsam in den Sonnenuntergang. (Originalzitat des  Chicks & Bud’s Infos von Achim Lanzendorf)


Da das Weihnachtskonzert als einmalige Sache geplant war, widmen sich die Jungs im Anschluss wieder ihren üblichen Aufgaben in den entsprechenden Bands. Aber schon bald folgt eine Anfrage der Stadt Ratingen für ein weiteres Unplugged Konzert. Dieses spielen Andre & Jörg am 14.03.1997 im Medienzentrum. Noch im gleichen Jahr, am 23.10., folgt der nächste Auftritt. Diesmal im  wesentlich romantischeren Ambiente der Kneipe des Heaven’s Gate. Als zusätzlicher Gitarrist ist diesmal auch Achim mit an Bord.


Nach und nach entwickelt sich die Acoustic Sache zum Selbstläufer. Denn bereits am 27.03.1998 trifft man sich abermals im Heaven’s Gate Pub. Nun sogar schon als Quartett, denn Ralf Wolters nutzt sämtliche ihm zur Verfügung stehenden Gerätschaften, um sie zu Percussion-Instrumenten  umzufunktionieren. Leider ist dies aber auch eines der letzten Konzerte im altehrwürdigen Heaven’s Gate, denn kurz darauf muss Bernie aufgeben. Die große Zeit der Rockmusik ist endgültig Geschichte. Schuld daran tragen sicherlich auch Sender wie MTV oder VIVA, die dieser Sparte keinen Platz mehr einräumen und für die Jugend als Orientierung immer wichtiger werden. Auch Chicks & Bud’s verabschieden sich mit einem letzten Konzert. Im Jahr 2000 folgt zwar eine Reunion, diesmal mit Henning an den Keyboards, Gitarre und backings ...

... aber 2002 ist dann endgültig Schluss. Andre und Jörg beschließen weiterhin gemeinsame Sache zu machen und das Akustik-Programm zu einem eigenständigen Projekt auszubauen. Inspiriert durch den Quentin Tarantino-Film From Dusk Till Dawn fällt die Wahl des Namens auf Dos Hombres.

 

Die folgenden Jahre bringen eine Reihe kurioser “Events”, die ein  gewaltiges Grinsen in die Gesichter der Hombres zaubern, wann immer sie  in Erinnerungen schwelgen. Egal ob in der Tür einer alten Strassenbahn  beim Fest der Grünen in Ratingen, das Niemanden interessierte oder vor  einem Uhrenladen beim langen Samstag (zur Erklärung an die Jugend:  Früher schlossen die Geschäfte samstags um 14 Uhr. Ab und zu gab es dann mal einen langen Samstag. Da blieb bis 18 Uhr auf), den Hombres war  kein Weg zu steinig. Bei der Euroga Radweg Einweihung in Ratingen zieht man dem Tross der Radfahrer sogar hinterher und beglückt sie mit ihren musikalischen Weisen bei Pausen und letztendlich beim Lagerfeuer am Zielpunkt.

In 2005 sind es bereits ganze “8” Konzerte und von nun an geht es stetig Berg auf. Egal ob auf Rocker-Partys oder als Kirchenmusikanten bei Hochzeiten - Dos Hombres sind überall zu Hause und treffen meist sogar den richtigen Ton. Der Hombres-Freundeskreis wächst und wächst und fast immer kehren sie an den Ort ihrer Schandtaten zurück.

 

Seit 2007 gibt es sogar eine offizielle Jahreseröffnung. Bis 2010 findet diese im heiligen Clubraum des Ratinger Eishockey-Fanclubs Bandencheck statt - teilweise sogar an 2 aufeinander folgenden Tagen.

 

2009 sind bei dieser Eröffnung auch zum ersten Mal die Freunde aus Wiehl  dabei. Kennengelernt hat man sich beim Open Air auf der Koppelweide in Wiehl am 17.06.2006, als Dos Hombres den Abend für Sir Williams eröffnen. Beim Bandencheck 2010 überraschen sie durch ihr Outfit. Alle tragen nämlich Dos Hombres Tour-Shirts mit sämtlichen DH-Konzertdaten die sie bis dahin besucht haben ... und das sind einige.

 

Als der EFC Bandencheck Mitte 2010 seinen Clubraum schließen muss, das Gelände weicht einem Bürokomplex, übernehmen die Wiehler Freunde nahtlos die Jahreseröffnungspartys. 2011 findet diese zum ersten mal im Partykeller von Heike und Andreas statt und diese Tradition hält bis heute an.

 

Ebenfalls zur festen Reihe wird der Supportslot des jährlichen Konzerts der befreundeten Wuppertaler Band Cash Only im Wuppertaler Haus Neuenhof. Doch auch diesen Laden überleben die Hombres und müssen leider dessen Ende mit einem letzten gemeinsamen Konzert mit Cash Only ausklingen lassen.

Schleichend vollzieht sich dagegen ein Line-Up Wechsel bei Dos Hombres. Da Andre durch seinen Hauptjob (Goldi’s Imbiss) stark eingeschränkt ist, gleichzeitig aber die Anzahl der Hombres-Gigs steigt, kann er nicht mehr alle Auftritte mitmachen. Zudem verlegt Jörg 2007 seinen Wohnsitz nach Soest, wodurch sich auch der Einsatzradius  erweitert. (Mittlerweile spielt dies allerdings keine große Rolle mehr, da Dos Hombres bundesweit unterwegs sind.) Springt anfangs noch ihr  gemeinsamer Ratinger Freund Alex Adde Reinhold bei diversen Konzerten ein, muss bald allerdings auch hier nachgebessert werden. Adde studiert nämlich zunächst in Maastricht und später in Hongkong.

 

Was liegt also näher als Jörg’s alten Weggefährten Detlef “Poschi” Poschmann mit an Bord zu nehmen. Von 1984 bis 1989 waren sie bereits massgeblich für das Songwriting ihrer Band Midnight Darkness und deren Nachfolger BornChild verantwortlich. Wie der Zufall so spielt, hat es Poschi einige Jahre vorher von Oberhausen nach Anröchte  (ebenfalls im Kreis Soest) verschlagen. Hier betreibt er sein eigenes Studio und 2004 lassen die Beiden die gute, alte Zeit mit der Gründung von Past M.D. (das M.D. steht natürlich für Midnight Darkness) wieder aufleben. Poschi tourte einige Jahre mit seiner Acoustic Band Bar-Fly durch die Lande und bringt somit reichlich Erfahrung in Sachen Unplugged mit. Da das musikalische Verständnis und der musikalische Geschmack ohnehin perfekt harmonieren (die unkomplizierte Ortsnähe bewirkt ein Übriges), ist es letztlich nur noch eine Frage der Zeit, bis Poschi Andre komplett ablöst. Um den Unmut in Grenzen zu halten, bringt man Andre als Gitarrist bei Mottek unter, der Cover-Rock-Band des Past M.D. drummers Andre Zimmermann. Wann immer es der Geldbeutel eines Veranstalters zulässt, absolviert man Auftritte fortan aber auch als Tres Hombres. Stylistisch ist man hierbei noch breiter aufgestellt, da sich Poschi’s und Andre’s Art des Gitarrenspiels erheblich unterscheiden. Während Poschi als Power- und Improvisationstalent an seinem Instrument kaum jemand etwas vor macht, ist Andre der akribisch Genaue, der möglichst jeden Originalton spielt. Zudem steuert er den perfekten Backing-Gesang bei.

Dos Hombres spielen bei vielen Motorrad-Clubs. Wegbereiter hierfür sind die Freunde des Old Steel Heeljens MC in Heiligenhaus. Bei deren Neujahrsparty spielen Dos Hombres 2006 ihren ersten MC-Gig. Viele weitere sollen folgen. Dabei sind Dos Hombres nie politisch. Egal ob Free Eagles, Ghost Gang, Hells Angels, Satan’s Slaves, Freeway Rider’s oder Iron Dragons - die Hombres fühlen sich überall wohl und die Freundlichkeit und der Respekt, der den Musikern hier entgegen gebracht wird, ist kaum zu übertreffen.

 

Und doch ist die Verbindung zu einem Club besonders. Die Freundschaft zum  Gremium MC, Krefeld entwickelt sich über viele Jahre. Sie geht zurück bis zu jenem Auftritt beim Old Steel und findet Ihre Krönung schließlich in dem Past M.D. Song “Black, White & Hot”.