Nächster  öffentlicher Termin:
     
22.12.2018 Paderborn, The Auld Triangle 22:00 Uhr 
24.12.2018 Menden, Mühle 12:00 Uhr

10.12.2018

Kaldenkirchen, es war ein Fest mit Euch

Endlich wieder Kaldenkirchen. In diesem Jahr beim Lichterfest, zu dem Peppi und Andre, vom Nettetaler Bierkontor, uns einluden. Zum Glück hatten die Beiden vorgesorgt und ein großes Zelt geordert, denn das Wetter war alles andere als Weihnachtsmarkt tauglich. Dazu gab es eine schöne Bühne, viel Licht und Nebel ... Geilomat. Wir waren uns nicht sicher, ob sich bei dem Gepläster überhaupt ein Kaldenkirchener vom Sofa aufrappeln würde. Andre hingegen war fest davon überzeugt, sich auf seine Homies verlassen zu können. Und er sollte Recht behalten. Zwar fanden sich zum Start um 19 Uhr erst sehr wenige Gäste ein, aber das sollte sich ändern. Nach und nach füllte sich das Zelt und zum ursprünglich geplanten Finale um 22 Uhr war es so rappelvoll, das an ein Ende von unserer Seite noch lange nicht zu denken war. Die Kaldenkirchener gingen richtig steil, so dass selbst nach dem eigentlich endgültigen Ende noch nicht Schluß war und wir doch nochmal 2 Nummern draufsetzen mussten. Danke Euch allen für diesen Wahnsinnsabend, aber ganz besonders natürlich Peppi, Andre und Ihrer Crew.

03.12.2018

Mettmann, Blotschenmarkt eröffnet

Da freut man sich seit Monaten auf diesen Auftritt und ruck zuck ist das Ganze schon wieder Geschichte. Um Punkt 18:00 Uhr wurde der Blotschenmarkt in Mettmann durch die offizielle Abordnung des Bürgermeisters und des Orga-Teams eröffnet. Zuvor hatten wir allerdings noch ein bisschen Stress, denn wie immer ging auf den Autobahnen in NRW nix. 2,5 Stunden von Soest nach Mettmann ist schon recht ordentlich. Wenn man allerdings bedenkt das die ersten anderthalb Stunden für die Strecke nach Dortmund draufgingen, ist das schon arg krass. Aber letzten Endes lief alles und Poschi legte einen anständigen Sound hin.

 

Nach der offiziellen Eröffnung durfte sich zunächst der Pianist und Keyboarder Ben Waters vom Mettmanner Publikum verabschieden. Um 19:30 Uhr ging es dann pünktlich für uns los. Aus allen Teilen NRW's reisten unsere Freunde an, um sich diesen Abend nicht entgehen zu lassen. Das Publikum war bester Stimmung und wir auf der Bühne hatten eh mal so richtig Spaß. Klar lief nicht alles rund und einige Fehler schlichen sich schnell ein, aber dafür war es ja auch das erste Mal in dieser Besetzung. Wie gerne würde ich diese Truppe eingespielt erleben. Leider fehlt unserem Torgen dafür die Zeit, aber wer weiß. Talentierte und interessierte Schlagzeug dürfen sich gerne melden, denn Werner wäre auf jeden Fall dabei.

 

Zum Schluß mussten wir unsere Setlist noch etwas zusammenstreichen, denn Schlag 22:00 Uhr hieß es "Feierabend". So ist das heutzutage in Deutschland und wehe Du überziehst mal ne Minute. Somit wünschen wir der Stadt Mettmann mal ein bisschen mehr Lockerheit für das Organisations-Team von Mettmann Impulse e.V., die mittlerweile schwer an den ganzen Auflagen zu knabbern haben ... wie übrigens überall in den deutschen Städten. Klar muss eine gewisse Ordnung sein, aber mittlerweile hat das Ganze schon eine Form angenommen, die sich kaum noch bewältigen lässt.

 

Unser Dank geht an Bettina und das komplette Team von Mettmann Impulse e.V., den Standbetreibern, Anwohnern und allen die rundherum mit dem Blotschenmarkt zu tun haben. Ein ganz besonderer Dank dazu noch an die Leute ganz im Hintergrund, wie der Security, die Tag und Nacht Wache schieben und den Sänitätern, die ebenfalls ständig ein waches Auge haben müssen.

 

Last but not least dann unser Dank an Euch, unser Publikum, dafür das Ihr diesen Abend für uns unvergesslich gemacht habt. Ohne Euch wäre das nur laue Luft.

 

Werner und Torgen - es war uns eine Ehre mit Euch spielen zu dürfen und hoffen ganz fest auf eine Wiederholung.

 

Nächste Woche Freitag, den 07.12., geht es mit den Weihnachtsfestivitäten weiter. Dann sind wir beim Lichterfest in Nettetal-Kaldenkirchen zu Gast. Kaldenkirchen, mit seinem begeiterungsfähigen Publikum, war schon immer ein ganz besonderes Pflaster für uns, deshalb freuen wir uns riesig, das "Peppi" mal wieder nach uns gerufen hat. Bis dahin - keep rockin

Wir bedanken uns bei Andreas Flock für das Foto

26.11.2018

Ausblick, Rückblick und mehr

Nur noch wenige Tage, dann ist es soweit. Beim Blotschenmarkt in Mettmann werden wir durch Torgen Melech am Schlagzeug und Werner Wenzlitschke am Bass verstärkt. Die heutige Probe hat riesig Spaß gemacht und wir freuen uns alle auf den Gig. Um 19:30 Uhr geht es am Freitag los und wir denken, das wir ein geiles Programm für Euch zusammengestellt haben.

Letzte Probe im heimischen Studio

Genauso stolz sind wir auf die Besucherzahl unserer Website. Z.Zt. liegen wir bei 96.000 +, das heißt, wir sind nicht mehr weit von der magischen Hunderttausender-Grenze entfernt und das Schöne daran ... diese Zahl ist ECHT, so wie unsere Auftritte - ohne Fake, keine Tricks. Leider lässt sich natürlich für uns Laien nicht feststellen wer von Euch nun der Hunderttausendste Besucher sein wird. Wir würden dem- oder derjenigen gerne ein Präsent überreichen, aber leider wird daraus wohl nix. Falls ein Computer-Nerd eine Idee hat, wie das funktionieren kann, immer her damit.

 

Damit kommen wir zum Rückblick auf die letzten Gigs, denn hier haben wir mal wieder geschludert und natürlich sind in unserem alten Hirn nicht mehr alle Erinnerungen frisch. Das Beste aber vorab, alle haben mal so richtig gefunzt. Kein Durchhänger und es scheint als hätten wir unseren Stamm in den einzelnen Städten gefunden. Nicht nur das, dieser Stamm scheint beständig zu wachsen. Das freut uns umso mehr, als es ja in den deutschen Medien um den Rock ziemlich übel bestellt ist. Logisch das uns leider auch diesmal ganz oft erst wieder auffiel das wir keine Fotos gemacht haben, als der Banner abgebaut war. So haben wir aber einen Grund warum Ihr uns wieder holen müsst ;).

 

Shakespeare, Herdecke

Auch wenn Captain Nath selbst nicht anwesend war, versorgte uns seine Mannschaft wieder hervorragend. Der kleine, aber feine Pub war gut gefüllt und die Herdecker und Zugereisten haben alles gegeben. Danke Euch Allen und wir werden in den nächsten Tagen Kontakt zu Nathanial aufnehmen, damit wir schon bald wieder bei Euch sind.

 

Buginithi anno 853, Bünde

Bünde ist mittlerweile Tradition, auch wenn sich der Name und Inhaber mittlerweile geändert hat. Umso mehr freute es uns das Lutz Schröder himself den Weg in sein ehemaliges Bistro fand. Melissa und Familie sind uns ja schon im letzten Jahr, bei unserem ersten Antritt nach der Übernahme, ans Herz gewachsen und so war es auch diesmal wieder eine große Ehre, das wir bei "Bünde LIVE !" bei Euch zu Gast sein durften. Gut versorgt ging es um 21:00 Uhr los. Nach dem 3. Song sah es allerdings zunächst nach einem Deja-Vu aus, weil plötzlich alles davon stürmte. Erstaunlich schnell füllte sich das Buginithi jedoch wieder und so blieb es bis zum Schluß. Natürlich brauchten die Ostwestfalen ein bisschen bis sie in die Gänge kamen, aber schließlich kriegten sie den Hals wieder nicht voll und wir mussten Überstunden machen. Danke Euch, Ihr Lieben und wir gehen davon aus, das wir uns im nächsten jahr wiedersehen.

 

Zur alten Schmette, Essen

Schon kurz nach dem Vorverkaufsstart meldete unser Ralf "AUSVERKAUFT". Zum Glück konnte Einer aber noch 4 Tickets ergattern, sonst wäre es nix geworden, mit der dicken Überraschung. Na ja, so ganz hat uns der liebe Torsten ja nicht überrascht. Hat er seine Teilnahme ja schon vorab bei Facebook vermeldet. Die Geschichte, wie es zu seinem Besuch kam, war aber mal wieder aus der Reihe "Kurioses aus unserer kleinen Welt". 2 Päarchen sind rein zufällig im gleichen Hotel in Ägypten und kommen am Strand ins Gespräch. Schnell stellt man fest das beide Paare aus Essen kommen ... na ja, jetzt ... Torsten hat seine Wurzeln ja in Ratingen. Nächste Gemeinsamkeit: Ralf hat ne Kneipe / Restaurant in Essen, Torsten, na gut, Torsten's Mutter, den Bürgerkrug in Ratingen. Zumindest managed er dort aber viel und hat auch schon oft genug die Hombres gebucht. Natürlich muss Ralf ihm von der geilen Band erzählen, die da bald wieder in seinem Laden auftritt. Torsten dämmert da schon was, fällt aber trotzdem aus allen Wolken, als sich seine Vorahnung bestätigt und es sich tatsächlich um Dos Hombres handelt. Schnell machen die alten Eishockey-Geschichten die Runde und natürlich werden die Tickets geordert. Wie schade das wir bei unseren Gigs immer so wenig Zeit haben. Wir hätten noch Stunden in Erinnerungen schwelgen können. Vielleicht müssen wir ja doch mal anfangen Pausen zu machen :)

 

Auch sonst lernen wir viele nette Leute kennen. Ruhrpott halt und immer wieder klasse. Über die Stimmung müssen wir eh nicht viel sagen. Die war schon im letzten jahr großartig und konnte dieses mal noch ein klein bisschen getoppt werden. Danke Euch Allen und bis bald.

Ralf (vorne) und seine "Familie" der "Alten Schmette, Essen"

Fleckerei, Freudenberg

Was für ein Wandel. Erst schienen die Siegerländer irgendwie ein seltsam muffeliges Völkchen zu sein und es dauerte eine Weile bis wir mit ihnen warm wurden. Nun entwickelt sich die Gegend immer mehr zu unserer neuen Hochburg. Dank "Ehli", der uns vor einigen Jahren im Schalander, Hachenburg" gesehen hatte, waren wir am letzten Donnerstag in der Fleckerei in Freudenberg zu Gast. Cheffe Andre war schon gleich am Telefon mega-sympathisch und nach dem glorreichen Gig im Siegener "Want Beef?" letzten Monat, hatten wir große Erwartungen an unser Publikum ... und wir sollten nicht enttäuscht werden. Gleich von der ersten Sekunde an waren alle voll dabei und die Stimmung grandios. Viele waren tatsächlich, wie angekündigt, gekommen. Sogar Andreas war mit Frau aus Köln angereist und brachte zudem noch ein Päarchen aus Werne, also aus unserer Ecke, mit ... und das an einem Donnerstag. Unsere Freunde sind eben die Geilsten. Klar das wir wieder Überstunden machen mussten.

 

Verstärkung bekamen wir zudem auch noch. Nicht umsonst heißt die Veranstaltungsreihe "Der Wirt spielt mit". Andre tingelte selbst jahrelang als Schlagzeuger durch Deutschland und Europa, bis er sich der Fleckerei zuwandte. Das hält ihn natürlich nicht davon ab regelmässig zum Cajon zu greifen. So dauerte es nicht lange bis er sich zu uns gesellte und ordentlich einen raushaute.

 

Ganz groß zu erwähnen wäre noch die Küche der Fleckerei. Leider konnten wir uns nicht mehr persönlich beim Koch bedanken, denn das war wirklich das Beste was wir seit langem gegessen haben. Kommt schon, Ralf, Sylvi und all Ihr anderen, seid jetzt nicht sauer. Bei Euch ist es auch super-lecker. Aber so'n Rotkohl, solche Spätzle und solch ein Reh-Gulasch hab ich noch nie gegessen ... und ich bin kein Wild-Fan. Also, wenn Ihr in der Nähe seid, unbedingt in der Fleckerei vorbeischauen. Na klar, die Besucher in Dorsten müssen natürlich in die Holsterhauser Stadtschänke und die in Essen in die alte Schmette usw, aber jetzt sind wir ja in Freudenberg ;).

 

Also, vielen Dank Ihr Siegerländer, Kölner, Werneraner und hoffentlich bis bald.

 

Celtic Corner, Brilon

Ganz Sauerland ist besessen vom Schlager und Malle-Rotz. Das ganze Sauerland? Ein kleines Dorf leistet erbitterten Widerstand und hält die Fahne des Rock oben. Brilon und hier speziell das Celtic Corner, ist immer wieder Anlaufpunkt für uns und auch wenn die Sauerländer, wie sie selbst sagen, ein bisschen Anlauf und reichlich Alkoholika brauchen um in die Puschen zu kommen, hierhin kommen wir immer wieder gerne zurück. Cheffin Mariana, Caro und der Rest der Crew müssen zwar immer wieder unsere Sauerland-Sprüche über sich ergehen lassen, aber sie wissen ja wie es gemeint ist. Und so geben sie sich auch reichlich Mühe uns zu versorgen. Mittlerweile haben wir hier so ein großes Stammpublikum das wir nicht alle mit Namen erwähnen können. Übertroffen werden sie trotzdem noch von Klaudia und J.P., die mal wieder keine Mühen gescheut haben und extra für uns, an ihrem Hochzeitstag, aus Wittlich angereist sind und das zum, gefühlt, hundersten Mal ... also nicht am Hochzeitstag natürlich. Ein extra fetter Dank geht zudem an Nicole und ... oh kacke, ich weiß nicht mal den Namen, aber Du weißt wer gemeint ist, für's rumlaufen und Krug füllen.

 

Am 16.03.2019 ist der nächste Termin bei Euch und wir sind gespannt ob es Brilon auch irgendwann mal in trocken und warm gibt. Danke Euch und bis dahin.

28.10.2018

Zeit für ein paar Rückblicke ...

Es sind schon wieder einige Tage vergangen, aber manchmal gibt es halt wichtigere Dinge. Deshalb ein "verspäteter" Rückblick auf die vergangenen Wochen.

 

Möhnesee-Körbecke

Da waren zunächst die beiden Auftritte beim REWE Familientag. Schönes Wetter, tolle Atmosphäre und eine nette Crew. Danke an Thomas vom REWE - Ihr Kaufpark und Sven, Vorstand der SEG, für die 2 schönen Nachmittage bei Euch. Danke auch an Hermann für den Sound.

 

Ratingen

Samstag Nachmittag (06.10.) ging es dann weiter nach Ratingen, wo am Abend das Kneipenfestival "Ratingen LIVE!" stattfand. Nach vielen Jahren waren wir endlich mal wieder im Tom's On The Rocks zu Gast, das erste Mal übrigens mit Poschi. Und wie sich hier alles verändert hat. Tom hat richtig geile Arbeit geleistet und einen Wahnsinns-Pub gebaut. Dazu kommt ein großer Biergarten mit Flair - feinstes Rockambiente. Nur unsere Bühne fiel, im Gegensatz zu früher, erheblich kleiner aus. Aber auch da haben wir schon ganz andere Sachen erlebt. Erstaunlich was so ein paar Jahre Abwesenheit schon ausmachen. Abgesehen von ein paar einzelnen, alt-bekannten Gesichtern, fanden wir ein völlig neues, wesentlich jüngeres Publikum vor. Gegen 22 Uhr war es dann soweit. Für ca. 1,5 Stunden wurden wir noch einmal zu Tres Hombres, als Andre "Goldi" Goldenstein sich zu uns gesellte und sich mit Poschi an der Gitarre duellierte. Dazu die gewohnt guten Backing Vocals und auch wenn es für ihn platzmässig ziemlich eng da oben wurde, hatten wir richtig Spaß. Fazit: Geiler Laden, volle Bude, nette Crew und Doppel-Lead-Gitarren. Danke Euch allen für den geilen Abend.

 

Lünen

Zum 2. Mal innerhalb weniger Monate baten uns Sandra und Heinrich in ihr Kunst-Cafe. Wer einmal Sandra's leckeren Kuchen probiert hat, lässt sich nicht 2x bitten. Offenbar hatte sich da was rumgesprochen in Lünen. Als es um 20:00 Uhr los ging, war das Cafe bis auf den letzten Platz gefüllt. Das freut uns natürlich besonders für unsere beiden Gastgeber, schließlich muss sich solch ein Abend auch finanziell lohnen. Für uns ist es oft andersherum schöner. Die Atmosphäre war dieses Mal nicht ganz so intim und familiär wie bei unserem Gastspiel im Juli. Die Kommunikation und der verbale Schlagabtausch mit dem Publikum wollte nicht so ganz zustande kommen. Das soll allerdings nicht heißen das es schlechter war. Aber eben anders, was allerdings sicherlich auch den Erwartungen nach dem letzten Konzert geschuldet war. Also nicht falsch verstehen, liebe Sandra, lieber Heinrich. Es war wieder ein richtig schöner Abend bei Euch und wir können es kaum erwarten wiederzukommen. Wir danken Euch von ganzem Herzen für Euren Mut, Einsatz und der Gastfreundschaft. Danke ausserdem an Eure Crew und die vielen Lünener Freunde. Hoffentlich bis bald.

 

Siegen
Gleich am nächsten Tag ging es weiter nach Siegen, zum Live Music Hopping. Matthias vom Veranstalter Fun Concept, Burscheid buchte uns kurzerhand für das "Want Beef?", nachdem sich der Betreiber der Galerie über Nacht aus dem Staub gemacht hatte. Und das war mal wieder einer dieser Tage wo Du denkst "Wat? Wat sollen wir denn hier?" und dann kommt alles ganz anders. Los ging es bereits bei der Ankunft in Siegen. Natürlich war die Hauptverkehrsstrasse, auf die uns unser Navi lotsen wollte, gesperrt. Nun sind diese Dinger ja nicht die schnellsten und wollen immer wieder zum wenden zwingen. Zumindest stimmten aber die Umleitungsschilder und bald waren wir wieder auf dem richtigen Weg. Die Ampelschaltung in der Stadt ist allerdings eine einzige Katastrophe. Somit dauerte es dann doch noch eine Weile, bis wir in die Nähe des Want Beef? kamen. Aber eben nur in die Nähe, denn "wo zum Teufel ist die Bude denn nun?". Auch die Erklärung der gefragten Passanten brachte keine Erleuchtung. Mitten in der Fußgängerzone, soviel fanden wir schon mal heraus. Eine Einfahrt in diese kam aber gar nicht in Frage, denn 1. war alles durch Poller und Durchfahrtsverbotsschilder blockiert und 2. herrschte hier bei schönstem Sommerwetter solch ein Betrieb, das Ärger vorprogrammiert gewesen wäre.

 

Schon ergab sich die nächste Frage: "Wie sollen wir denn bitte schön unsere Anlage in den Laden kriegen?" Also, erstmal runterkommen, einen Parkplatz suchen und die Lage abchecken. Poschi machte sich zuerst auf den Weg. Als er nach 10 Minuten immer noch nicht zurück war, wurde ich ungeduldig und stürzte mich ebenfalls ins Getümmel. Nach weiteren 10 Minuten stand ich dann endlich vor der Burgerhütte. Von Poschi war nix zu sehen. Aber es gibt ja Handys. Ein kurzer Anruf und schon fanden wir zusammen, wobei Poschi allerdings bereits reichlich desillusioniert wirkte. "Ist das der Laden? Wo sollen wir denn da spielen?" Stimmt, so richtig groß ist das Want Beef? nu nich und verdammt, war da ein Betrieb. Schnell stand uns dann Erkan, unser Chef für den heutigen Abend, zur Seite. "Bleibt locker, Jungs, wir machen das schon. Diese Tische hier kommen raus, die eine Türhälfte wird zugemacht und dann passt das schon." "Ok, habt Ihr heute Abend weiterhin normalen Alltagsbetrieb, weil das ist ja jetzt eher Durchgangsbetrieb?" "Na klar, wir leben ja von den Burgern. Aber macht Euch mal keine Sorge, das Publikum wechselt ohnehin alle halbe Stunde. Soll ja bei einer Kneipennacht so sein." Also dann, sind wir für heute mal wieder die Fahrstuhlmusik, quasi bezahlte Probe. "Na gut, dann holen wir mal den Wagen. Aber wohin müssen wir?"

 

Erkan's Beschreibung half nicht so richtig. Also wurde er kurzerhand ins Auto verfrachtet, damit er uns an die richtige Position geleitet. Und siehe da, hatten wir doch gleich einen vorzüglichen Parkplatz unmittelbar am Hintereingang des Want Beef?, wenn auch eine Etage tiefer. "Nu esst Euch ersma n leckern Burger und ab 18 Uhr schaffen wir dann Platz." wies Erkan an. Boah, un diese Burger waren mal sowas von lecker. Dafür hatte sich der Weg schon gelohnt. Poschi's Laune blieb jedoch finster: "Wat issen dat für ne Agentur? Wissen die nich wat für'ne Musik wir machen?" Ich versuchte ihn zu beruhigen: "Bleib locker, Poschi, wir haben das oft genug erlebt. Erst wirkt alles deprimierend und zieht runter und hinterher qualmt die Hütte so richtig." Ha, wie man auf seine Erfahrungen bauen kann.

 

20:00 Uhr war für uns als Startzeit ausgewiesen und wir hatten nur leichte Verspätung, was natürlich den ganzen Umständen geschuldet war. Als wir dann um 20:10 Uhr loslegten, war das Want Beef? gerammelt voll - allerdings nicht mit Burger-Gästen, sondern mit einem Publikum das extra und ganz speziell zu uns wollte. Von Anfang an stimmte die Kommunikation untereinander und der Auftritt entwickelte sich, wie von mir vorhergesagt, zu einem dieser seltenen, ganz speziellen Abende. Selbst die, überwiegend türkische, Crew des Want Beef - und um ehrlich zu sein, haben sich in unserer 22-jährigen Dos Hombres-Geschichte noch nicht viele Türken zu unseren Konzerten verlaufen - feierte hinter dem Tresen mit, während die Burger vor sich hin brutzelten. 5 Stunden Non-Stop Programm sollten folgen. Zwar hatte die Agentur in einer Vorabmail extra darauf hingewiesen das die Pausen zwingend eingehalten werden sollten, um das Konzept der Veranstaltung, mit einem wechselnden Publikum, nicht zu gefährden, da hier aber eh Durchgangsverkehr eingeplant war, berührte uns das nicht. Viele wechselten auch tatsächlich, aber egal wer neu herein kam, alle machten da weiter, wo die Vorherigen aufgehört hatten. Einige kehrten später reumütig zurück. Wieder Andere blieben über die volle Distanz und hätten sich auch nicht von Pausen vertreiben lassen. Und da wir selbst Pausen abgöttig hassen ...

 

Irgendwann musste dann leider doch Schluß sein. So leicht liessen die Siegener uns aber nicht los. Jeder wollte noch irgendwie mit uns quatschen und viele konnten wir damit beruhigen, das wir schon bald wieder in der Nähe wären. Dank Ehli, der uns in Siegen ebenfalls die Ehre mit seiner Anwesenheit gab, sind wir am 22.11. in der Fleckerei, Freudenberg, was quasi direkt um die Ecke liegt. Dort werden wir hoffentlich viele von Euch wiedersehen. Wahrscheinlich nicht den Kollegen der extra aus Zwickau angereist ist, aber wer weiß das schon?

 

Uns bleibt nichts zu sagen als DANKE. Danke Erkan, Danke an Deine Crew, Danke an Matthias und den Leuten bei Fun Concept und Danke an all Euch, die den Abend für uns unvergesslich gemacht haben.

 

Paderborn

Was soll man nach dem ca. 20. Konzert in der Auld Triangle noch erzählen? Das überwiegend junge Studentenpublikum geniesst, lautstark diskutierend, unsere "Hintergrundmusik", wobei sie aber doch wohl ab und zu mit einem halben Ohr zuhören, denn immer wieder bekommen wir im Vorbeigehen den Daumen hoch gezeigt. Wir nutzen die Gelegenheit um ein bisschen in unserer Playlist zu graben und mit Songs zu experimentieren. Da auch heute noch viele Engländer den Weg in den Irish Pub finden, ist "Don't look back in anger" jedoch absolute Pflicht ... und dann kommt auch tatsächlich mal sowas wie Stimmung auf. Die Crew der alten Triangel freut sich nach wie vor auf uns und arbeitet verdammt hart. Euch gilt wieder besonders unser Dank. Wir sehen uns bereits im Dezember wieder.

 

Dorsten
Zum 2. Mal waren wir nun bei "Dorsten Live !" in der Stadtschänke Holsterhausen zu Gast. Die Freude, die man Peter und Sylvi darüber anmerkt, ist wirklich einzigartig. Überhaupt sorgt die komplette Besatzung der Stadtschänke mit ihrer Liebenswürdigkeit für eine unglaublich familiäre Atmosphäre. Jeder Einzelne der Crew begrüsst uns, als hätte man das ganze Jahr nur auf diesen Tag gewartet. Das Essen ist ohnehin sensationell. Leider wurde das Team aber auch diesmal wieder nicht voll für ihren Einsatz belohnt. Dabei hätten sie es so sehr verdient. Klar es war nie so richtig leer, aber eben auch nie richtig voll. Was ist los mit Euch, Ihr Dorstener? Der Shuttle-Bus hält direkt vor der Tür. Keine Entschuldigung also, auch wenn es schon weit ab vom Rest des Geschehens ist. Ihr wisst gar nicht was Ihr hier verpasst.

 

Die treusten der Treuen waren aber auch diesmal wieder an Bord. So konnten wir erneut mit Frauke in ihren Geburtstag feiern und auch Duszko (na, ob er so geschrieben wird?), Sylvi's Bruder, bekam sein nachträgliches Ständchen. Für uns war es auf jeden Fall wieder ein richtig geiler Abend und wir hoffen das es Euch ebenfalls so erging. Vielen lieben Dank an die gesamte Stadtschänke Crew, besonders natürlich an Sarah ♥, Uwe und dem Gastro Event-Team und all den Gästen, die den Weg zu uns fanden. Wir sehen uns bald wieder.

04.10.2018

Geänderte Auftrittszeiten beim REWE Familientag in Möhnesee-Körbecke

Jörg solo: Freitag, 05.10. von 16:00 - 17:00 Uhr

Dos Hombres: Samstag, 06.10. von 12:00 - 13:45 Uhr

30.09.2018

So'n September Abend Open Air kann schon ganz schön kalt sein

So wie zum Beispiel gestern Abend beim Kartoffelfest in Wülfrath. Zum Glück hatten wir ein geiles Publikum, das uns ordentlich eingeheizt hat. Vielen Dank Euch Wülfrathern und natürlich vor allem Sabrina und ihrer Crew vom PapperlaPub.

 

Nach langer Zeit geht es am nächsten Samstag (06.10.) endlich mal wieder in die alte Heimat, nach Ratingen. Im "Tom's On The Rocks" wird auch unser Gründungsmitglied Andre "Goldi" Goldenstein für einige Songs seine Acoustic auspacken, um uns zu unterstützen. Wir hoffen natürlich das viele der alten Recken auftauchen, um mit uns in Erinnerungen zu schwelgen.

 

Zuvor sind wir am frühen Mittag ab 12:30 Uhr beim REWE Familientag in Möhnesee-Körbecke auf der Bühne. Jörg wird hier ausserdem am Freitag Mittag, ab 13:00 Uhr noch eineinstündiges Solo-Set spielen.

mit Sabrina vom PapperlaPub, Wülfrath

23.09.2018

Rockmarathon

Gestern um 06:30 Uhr ging der Wecker. 22 Stunden sollte es dauern bis wir unsere Betten wiedersehen. Dazwischen lagen 7 Stunden Rock pur. Los ging's um 11:00 Uhr beim Altstadtfest in Nienburg. Unsere Bühne zu finden war erst einmal Glücksache, denn die eigentliche Zufahrtsstraße war für einen Flohmarkt gesperrt. Das Navi hatte aber keinen anderen Weg parat. Durch Zufall fanden wir auf Anhieb die richtige Spielstraße, die uns direkt zur Bühne führte. Vom Veranstalter-Team war niemand zu finden und so blieb es bis zu unserer Abreise um 15 Uhr. Ob es ihnen überhaupt aufgefallen wäre wenn wir einfach im Bett geblieben wären? Na, wir werden ja sehen ob unsere Gage pünktilich überwiesen wird :). Wetter und Publikum zeigten sich aber von der guten Seite. Bevor wir überhaupt unsere Instrumente richtig gestimmt hatten, waren die 3 Stunden Autrittszeit schon wieder rum. Wir packten unsere Plörren zusammen und fuhren nach Gütersloh.

 

Ein 2. Mal hieß es Anlage schleppen und aufbauen. Den Soundcheck ersparten wir uns. Lief ja eben alles noch. Der Burger im Greens war natürlich wieder erste Sahne. Dazu n bisschen Fußball gucken, gefolgt von nem kleinen Power Nap im Auto und schon konnte es um 21:00 Uhr losgehen. Wie immer waren unsere Gütersoher bestens aufgelegt. Es macht einfach immer wieder Spaß zu Euch zurück zu kommen. Selbst 4 Stunden Dauerprogramm reichte den Hardcore-Freaks nicht. Also mussten wir noch ein paar extra Songs draufpacken. Aber dann half auch alles betteln nix mehr. Schließlich musste alles wieder abgebaut, verpackt, nach Hause transportiert und wieder ausgeladen werden, während Ihr dann schon gemütlich in Euren Betten liegt, liebe Gütersloher. Aber am 29.12. sehen wir uns ja schon wieder.

 

Am 06.10. werden wir solch ein Programm wiederholen. Da es aber erst am Mittag in Körbecke am Möhnesee losgeht (Ratingen am Abend), können wir dann wenigstens erstmal ausschlafen :).

16.09.2018

Zurück aus Quakenbrück

Habt Ihr eigentlich nicht auch langsam die Schnauze voll davon, wie die Autofahrer in diesem Land verarscht werden? Selbst an einem Sonntag Morgen um 8:30 Uhr stehst Du im Stau, weil mal wieder kurzer Hand die A1 bei Osnabrück gesperrt wurde. Deutschland gilt als eines der reichsten Länder. Warum kriegen unsere Nachbarn in den Niederlanden und Belgien ihre Strassen gebacken, während hier nix mehr läuft. Jagt diese verf...ten Politiker endlich aus diesem Land.

 

Der Tag fing also mal wieder mit Stress an. Einigermassen pünktlich waren wir dann mit dem Aufbau fertig und konnten loslegen. Wat soll'n woh sagen? Geiler Frühschoppen in Quakenbrück und nach dem 3. Jahr in Folge wird's langsam wat mit den Nordköppen. Wir freuen uns auf's nächste Jahr. Danke an Holzi und sein Team, sowie allen Beteiligten am Burgmannsfest. Ganz besonders aber an Euch Besucher.

 

Müssen wir nicht erwähnen das auch auf der Rückfahrt auf unseren Autobahnen nix lief, näh?

mit Holzi (Mitte links) ud Frank (Mitte rechts) in Quakenbrück

... und hier auch noch nachträglich ein Foto mit unserem großartigen Sören vom LVM Biergarten, beim Cityfest in Wardenburg. Auch Ihr wart wieder 1. Sahne. Danke dafür

31.08.2018

Große Ereignisse werfen ihre Schatten meist weit voraus

Genau solch ein Ereignis haben wir in diesem Jahr.

 

Am 30.11. eröffnen wir den diesjährigen Blotschenmarkt in Mettmann. Das Besondere daran, nicht nur als schnödes Duo, sondern mit beinharter Begleitung: Am Schlagzeug kein Geringerer als unser guter Torgen Melech und dazu am Bass der Multimann Werner Wenzlitschke.

 

Torgen war jahrelang die Bank in Sachen Rhythmus bei Bar-Fly und um ein Haar wären Poschi und er noch Mega-Stars mit dieser Truppe geworden, wenn Ralph Siegel sich damals nicht mit seiner damaligen Plattenfirma verkracht hätte.

 

Werner begleitete uns vor einigen Jahren spontan als Basser beim Heideblütenfest in Schneverdingen und fiel vor allem dadurch auf, das er unser Programm quasi blind spielen konnte, ohne einmal vorher geprobt zu haben.

 

Wir freuen uns schon jetzt riesig auf diesen Gig.

18.08.2018

Soester, Ihr seid ja total irre ...

Was für ein mega-geiler Abend gestern im Alten Schlachthof, Soest. Um 19:30 Uhr war es noch recht leer, sowohl in der Kneipe, als auch im Biergarten. Ich hatte mich schon damit abgefunden das die Soester anderweitig beschäftigt waren. Was dann aber ab 20:00 Uhr folgte, ist wahrscheinlich erstmal schwer zu toppen. Pünktlich um 20:00 Uhr war der Laden proppevoll und Alle bester Laune. Soest ist wahrlich für sein begeisterungsfähiges Publikum bekannt, aber was am gestrigen Abend abging, hab ich in all den Jahren, in denen diese Stadt jetzt meine Heimat ist, noch nicht erlebt. Selbst um 00:30 Uhr, als wir nach 4 einhalb Stunden unseren Auftritt beendeten, war die Kneipe noch beeindruckend voll und unsere Freunde längst nicht satt. Allerdings ging die Schlachthof-Crew bereits auf dem Zahnfleisch und Poschi wollte in den wohlverdienten Urlaub, sonst hätten wir bestimmt noch 2-3 Stunden dran hängen können. Euch alllen sagen wir vielen, vielen Dank für diesen denkwürdigen Abend. Zudem einen extra fetten Dank an die Schlachthof-Crew für die Überstunden und den späten Apfel-Pfannekuchen, sowie natürlich an Kelsey, für all die Jahre in denen sie die Pub Music Night und den Soester Sommer organisiert. Ihre Arbeit kann man gar nicht genug würdigen. "Du bist die Größte, honey. Danke." Dazu noch einen dicken Dank an Rob. Der Pott war verdammt gut gefüllt :) !!! ... hmm, dabei fällt mir auf, das wir wieder mal kein Foto mit der Crew gemacht haben. Holen wir im Januar nach.

Änderung für Siegen ...

Wie wir gestern erfuhren, ist der Besitzer der "Galerie - sports and more" urplötzlich unbekannt verzogen. Unsere Freunde bei der Agentur Fun Concept in Burscheid haben uns aber für das Live Music Hopping am 13.10. kurzerhand auf das "Want Beef?" umgebucht und wir freuen uns natürlich erstmal auf nen leckeren Burger. Betroffen davon ist allerdings auch unser, für den 23.12. geplanter Gig, der somit ersatzlos gestrichen wird.

29.07.2018

Rocker für Kids

1640 € übergaben die Jungens der "Rhein Area 7667" gestern an "Klartext für Kinder". Traurig genug, das es solch einen Verein in Deutschland überhaupt geben muss. Danke das wir bei der Veranstaltung "Rocker für Kids" musikalisch dabei sein durften. Es war ein richtig geiler Nachmittag und Abend. Macht weiter so und bis demnächst.

22.07.2018

Kunst-Cafe, Lünen

Ein ganz großer Abend am letzten Freitag im Kunst-Cafe, Lünen. Vielen Dank an unsere Gastgeber "Sandra, Heinrich & Crew (insbesondere Steffi, für's Booking)" und dem grandiosen Lünener Publikum. Die musikalische Reihe soll fest im Kunst-Cafe etabliert werden, deshalb, liebe Lünener, macht weiter so und unterstützt Sandra und Heinrich bei ihrem Vorhaben. Dann werden auch wir sehr bald wiederkommen.

17.06.2018

Fußball im Green's

Am Samstag, dem 23.06. spielt Deutschland bei der WM in Russland gegen Schweden. Das Spiel beginnt um 20:00 Uhr und wird natürlich im Green's übertragen. Deshalb starten wir ausnahmsweise erst gegen 22:00 Uhr. Zeit genug also, um vorher nen leckeren Burger während des Spiels zu genießen.

13.04.2018

Website wieder aktuell

Nach einigem Umzugsstress ist die Website jetzt endlich wieder aktuell.

 

Hier auch gleich eine Terminänderung: Der Gig im Retro, Hilden musste leider vom 23. auf den 24.04. verschoben werden. Wir hoffen das Euch das keine Probleme bereitet.

 

Alles weitere in den nächsten Tagen.

12.03.2018

Lüdenscheid verschoben ...

Ganz kurzfristig muss leider auch der Gig in Lüdenscheid vom Veranstalter verschoben werden. Der neue Termin für den Rock n Roll Brunch ist jetzt der 15.04. um 12:00 Uhr.

05.03.2018

Essen verschoben

Der für Samstag, 10.03. geplante Gig im Fitzpatrick's, Essen muss leider verschoben werden. Der Irish Pub wurde kurzfristig privat vermietet. Der neue Termin folgt schnellstmöglich

03.02.2018

Danke Herdecke ...

Wieder einmal ein schöner Abend im Shakespeare Pub, mit einem sehr netten Publikum. Vielen Dank für die spontane, gesangliche Unterstützung an Birgit und Michaela. Und natürlich einen fetten Dank an Nath und Crew. Bis demnächst.

24.01.2018

Erste Gig in Holland ...

Das letzte Wochenende bescherte uns mal wieder 2 Gigs. Samstag in Paderborn war das erste von 5 Hombres Konzerten in 2018. Wie immer volle Bude. Der Auftritt hat irre Spaß gemacht. Danke der gesamten Crew und allen Besuchern. Wir freuen uns auf den 07.04.

 

Sonntag folgte der erste Hombres Gig in den Niederlanden. Damals, in einem früheren Leben, waren wir oft mit BornChild da und die Holländer haben uns nie enttäuscht. Deshalb waren wir gespannt wie es ausgerechnet an einem Sonntag wird. In Deutschland ziehst Du ja sonntags niemanden vom Sofa. Aber bei unseren westlichen Nachbarn sieht das ganz anders aus. Die erste Überraschung: Das Muziekcafe ist ein richtig kleiner Liveclub mit Bühne, PA, Licht, Backstagebereich und allem drum und dran. Da können sich die deutschen Läden mal ne Scheibe abschneiden. Es kann so einfach sein. Remy, der schon unsere Past M.D. Gigs in Antwerpen und Soest besuchte, hatte uns für Helmond gebucht und erschien auch rechtzeitig mit Kumpel Eric vor Ort. Natürlich war erstmal Frikandel essen angesagt. Chefin Debbie machte uns aber zunächst mit der richtigen Aussprache vertraut - nicht das wir noch ne "free candle" erhalten :). Um 19:00 Uhr ging's dann los und so langsam füllte sich der Laden. Auffallend viele Metaller frequentierten das Muziekcafe. So hatten wir die Befürchtung das wir für einige zu zahm sind. Nach und nach tauten die, meist männlichen, Besucher aber auf und gaben richtig Gas. Die Zeit verflog wie nix und schon war ein geiler Abend schon wieder zu Ende. Vielen Dank Euch allen für nen richtig guten Abend in Helmond.

03.01.2018

Happy new one, folks ...

Haben wir tatsächlich schon 2018? Unglaublich. Das heißt, Dos Hombres gehen in ihr 22. Jahr und wir starten so, wie wir 2017 aufgehört haben, nämlich mit einem Traditionsgig am heutigen Mittwoch. Im Alten Schlachthof, Soest sagen wir "Danke, Kelsey" für mittlerweile 10 Jahre Pub Music Night mit den Hombres. Schon am Samstag folgt die nächste Tradition, nämlich unsere offizielle Jahreseröffnung in Wiehl und es scheint, dass es so voll wird wie nie. Neben unserem "Maskottchen" Melanie und unseren neuen Sauerländer Freunden, kommen zum ersten Mal auch Gäste vom ehemaligen Bandencheck in Ratingen. Unser Freund Christian hatte diese Tradition damals gestartet und nach dem Abriss des Clubhauses, übernahmen Heike und Andreas nahtlos in Wiehl. Besser kann das Jahr gar nicht starten.

 

Zum ersten Mal sind wir in diesem Jahr auch in den Niederlanden. Am Sonntag, dem 21.01. findet die Premiere im Muziekcafe, Helmond statt. Darauf freuen wir uns besonders und hoffen natürlich, dass wir die Holländer genauso überzeugen können, wie bisher unsere Landsmänner. Unser Dank dafür geht an Remy, den wir von unseren Past M.D. Gigs kennen.

 

Nu aber zum Jahresrückblick:

 

Auch der Heiligabend Frühschoppen in der Mendener Mühle ist mittlerweile Tradition und war mal wieder großartig. Die Nacht zuvor war für uns zwar recht kurz, denn bis 01:30 Uhr haben wir noch in der Auld Triangle Paderborn gespielt. Wie immer war der Irish Pub proppevoll. Vor allem unsere neue Sauerland-Gang sorgte für ordentlich Stimmung und so zogen sie auch das restliche, wie immer ziemlich junge, Publikum mit. Danke an Oli, Nicole und den Rest der Triangle Crew. Schon in wenigen Tagen sehen wir uns wieder.

 

Toni und sein Team in der Mühle hatten am Morgen alle Hände voll zu tun, um die durstigen Kehlen der Mendener zu löschen. Für viele bekannte Gesichter ist der 24.12. mittlerweile ein fester Hombres Termin im Kalender. Ein Riesen-Dank geht wieder an Felix, für seine Gitarren-Performance und natürlich auch an den Rest seiner Familie, für die stimmgewaltige Unterstützung. Wir sehen uns in 11 einhalb Monaten ;).

 

Überhaupt war auch 2017 wieder ein sehr erfolgreiches Hombres Jahr. Wie schon gesagt, haben wir viele Gigs die mittlerweile Tradition geworden sind. Einige sogar mehrfach im Jahr, wie die im Green's Gütersloh, wo jeder einzelne Auftritt ein Fest für sich ist. Aber auch die Auld Triangle, Paderborn, wo wir 2018 zum ersten Mal mit 5 Terminen gebucht sind. Die Crews sind uns ans Herz gewachsen und wir freuen uns, das Ihr uns die Treue haltet – Danke dafür. Natürlich zählen dazu auch viele Einzelgigs, die wir jetzt nicht alle aufzählen können, aber Ihr wisst wer gemeint ist.

 

2017 hat aber auch für uns ein paar nicht so schöne Ereignisse bereit gehalten. An erster Stelle natürlich der Wegfall der Bitburger Festival Reihe und damit einige Läden und Freunde, die wir so nicht mal eben besuchen können. Ganz besonders denken wir da an unseren Michael, vom Goode Wind auf Norderney. Er hat aber ohnehin mittlerweile das Goode Wind gegen den Old Smuggler seines Vaters eingetauscht und mit seinem Nachfolger, ebenfalls Michael, stehen wir schon in Kontakt und loten aus, wie wir Hombres auf Norderney trotz der sehr hohen Kosten möglich machen können.

 

Wie schon bereits früher erwähnt, haben wir aber eine ganze Reihe von Kneipern, die sich durch den Bitburger Rückzug nicht aus der Fassung bringen lassen und uns trotzdem in ihre Läden holen. Budde in Weiskirchen, Markus vom Rampenlicht in Prüm und Annette vom Pitcher in Morbach, ihr macht einen Wahnsinnsjob, auch wenn Ihr dafür nicht immer belohnt werdet. Euch danken wir besonders.

 

Eine weitere traurige Geschichte war die Unendliche von Potthard, die nach 5 Jahren aufopfernder Mühe 2017 just in dem Moment endgültig ad akta gelegt wurde, als wir gerade dachten das es jetzt endlich losgeht. Manche Möchtegernmusiker werden wir einfach nie verstehen.

 

Aber das Leben geht weiter und so wünschen wir Euch allen nochmal „Alles Gute für das Jahr 2018“. Wir sehen uns.

 

Poschi & Jörg

16.12.2017

Der heutige Gig im Old Willi, Bad Sassendorf fällt aus

Leider sind nun auch wir von der aktuellen Erkältungswelle betroffen und müssen den heutigen Gig im Old Willi leider absagen. Wer uns kennt,  weiß das wir mit Absagen nicht so schnell dabei sind. Wenn aber der Kehlkopf besonders betroffen ist, heißt es kein Risiko ein zu gehen. Sorry an alle die sich drauf gefreut haben. Uns selbst ärgert es aber am Meisten.

07.12.2017

Brilon & Mettmann

Und wieder liegen 2 fantastische Wochenenden hinter uns. In Brilon gab's sogar für kurze Zeit ein bisschen Schnee. Aber Marianna, plus Crew und die vielen Briloner Gäste sorgten für eine warme, herzliche Atmosphäre im Celtic Corner. Dazu gab's leckeren Jameson mit Ginger Ale, was will man mehr. Die beste Erkenntnis daraus: Es gibt auch im Sauerland einige schlager-freie Zonen. Ihr alle wart großartig und wir freuen uns jetzt schon auf den St. Patrick's Day 2018. Bis bald.

 

An den Blotschenmarkt in Mettmann hatten wir keine allzu guten Erinnerungen. Vor einigen Jahren waren wir hier schon mal zu Gast. Damals hatte es ordentlich geregnet und bis auf die Standbetreiber und 4-5 Unerschrockene traute sich kaum jemand vor die Tür. Letzten Samstag kam dann die Widergutmachung. Zwar war's schweine-kalt auf dem Platz rund um die St. Lambertus Kirche, aber die Wärme der Heizstrahler in unserem Rücken und des Publikums zeigte seine Wirkung. Warum müssen die geilsten Gigs eigentlich immer die kürzesten sein? Die Anlage konnte endlich mal aufgedreht werden und zeigen was in ihr steckt. Was für ein mega-geiler Sound auf der Bühne. Die Besucher drängten sich vor der Bühne und endlich hatten wir mal sowas wie Konzert-Charakter. Super ausgelassene Stimmung und von den österreichischen Besuchern gab's Schneebälle - auch lecker. Aber wie das in DEUTSCHland so ist, um 22:00 Uhr ist Feierabend! Und wehe wenn nicht! Dann kommt aber ganz schnell das ORDNUNGSamt. "Kann ja wohl nicht sein das da gefeiert wird und hunderte von Leuten Spaß haben, wenn Karl-Friederich doch seine Ruhe vorm Fernseher haben will." Aber haben wir damit Probleme? Nein. Stecker ziehen, Gitarre und Hocker schnappen und ab an die Basis. Mittenrein ins Publikum und noch ein paar Stücke völlig unplugged abreißen. Ihr wart riesig und wir hoffen Euch bald wieder zu sehen. Danke an Bettina und Kumpanen von Mettmann Impulse e.V. und Florian für die Vermittlung. Großartiger Job.

 

Ach ja, ein neues Maskotchen haben wir anscheinend auch. Demnächst aber dann mit Poncho und Sombrero, Melanie aus Frankfurt, näh?

20.11.2017

kaltes Wochenende in der Eifel und im Hunsrück

Direkt als Einleitung erst einmal einen ganz fetten Dank und vollste Anerkennung an all die unermüdlichen und hart kämpfenden Kneiper in diesem Land. Diesen Job, in einem Staat wie diesem, der einfach alles nur noch gegen die Wand fahren lässt, weiterhin auszuführen, ist aller Achtung und allen Respekt wert. Ohne Menschen wie auch Markus vom Rampenlicht in Prüm oder Annette vom Pitcher in Morbach, wo wir am vergangenen Wochenende zu Gast sein durften, sähe es sehr duster aus.

 

Dazu kommt eine Einwohnerschaft, die sich anscheinend nur noch für Familienevents zu interessieren scheint, genau so, wie unsere verdammten Politiker sich das vorstellen - Brot und Spiele. Da hat wenigstens keiner mehr Zeit sich um Politik Gedanken zu machen. Adolf hätte seine helle Freude an diesem Deutschland 2017. Im Radio läuft nur noch "deutsche" Einheitssoße, von Nichtskönnern, die früher lediglich zum Klassendeppen getaugt hätten. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen sendet nur noch "deutsche" Heimatfilme und das alles zahlen wir auch noch mit unseren Zwangsabgaben. Programmzeitschriften wie die TV Movie bewerten jeden "deutschen" Grützenfilm mit einem roten Stern, während es bei ausländischen Filmen nur noch graue bis ganz miese Sternchen hagelt, es sei denn es sind hoch-dekorierte Schauspieler am Werk, mit denen man es sich nicht verscherzen möchte.

 

Unsere Kinder werden nur noch in Krippenplätzen, KiTas, Kindergärten und Schulen von "staatlich examinierten" Kräften nach "deutschem" Einheits-Standard erzogen. Selbst die Fußball-Übertragungen im Radio, auf der Fahrt zum Gig, werden einem mittlerweile durch Quoten-Kommentatorinnen und Moderatoren, die sich selbst für wichtiger als die Spiele halten, verdorben. Rock ist ohnehin verboten und verpönt. Kein Wunder das die Kneipen zunehmend leer bleiben. Ok, man könnte natürlich auch sagen "Es liegt daran das Ihr so Scheiße seid", ... na klar, gegen solche Koryphäen wie Mark "Eddy the Eagle" Foster, die Stück für Stück auf einem Ton rumlullen und sich den Hals brechen, wenn sie mal nen halben Ton höher gehen sollen, können wir natürlich nicht anstinken.

 

Deshalb noch einmal:

Einen ganz ganz fetten Dank an Euch Kneiper, die Ihr uns immer wieder bucht und nicht aufgeben !!! Ihr seid die Größten !!!

 

Kommen wir aber nun zu den Gigs selbst. Den Anfang machten wir am Freitag in Prüm in der Eifel. Zum ersten Mal in diesem Herbst zeigte das Thermometer -1° - klar Eifel halt. Mit einer frisch vom Gitarrenbauer eingestellten 12-saitigen machte ich mich auf den Weg. Die innere Stimme sagte schon am Morgen "Vergiß die Ersatzgitarre nicht". Aber wir waren schon ordentlich beladen, da wir endlich mal wieder alles aufbauen konnten und ausserdem, die Klampfe ist doch frisch überholt. Also hörte ich nicht zu. Aus Schaden wird man klug und ab jetzt nie wieder ohne Ersatz. Irgendwie klang das gute Stück beim Soundcheck, als wäre daraus ein Percussion-Instrument gemacht worden. Die hohen Saiten klangen nach Tambourine und wenn man nur leicht auf den Korpus klopfte, hatte man ein perfektes Cajon. Nach langem Drehen fanden wir schließlich eine einigermassen erträgliche Einstellung und der Gig konnte beginnen. Bei einem redseligen, jungen Publikum weiß man nie so recht wo man steht. Deshalb freut man sich schon über jeden Toilettengänger, der im Vorbeigehen unerwarteter Weise anerkennend den Daumen nach oben streckt. So erfuhren wir also wieder erst in Einzelgesprächen, nach einem 4 Stunden Gig, wie geil wir waren :). Na, die Kneiper kriegen ja auch nicht nach jedem prachtvoll gezapften Bier Applaus und im Laufe der letzten Jahre haben wir ja auch gelernt damit umzugehen. Deshalb, einen lieben Dank an Euch Prümer und bis nächstes Jahr. Markus und Crew hatte ich schon erwähnt? Ihr wart ebenfalls, wie immer, super.

 

Den Tag danach verbrachten wir erst einmal im Musikhaus Müller in Daun. Hier wurde die geliebte Takamine von Carsten Reetz, dem ortsansässigen Gitarrenbauer, inspiziert und in Stand gesetzt. Großartige Arbeit und das an einem Samstag Nachmittag, wo er eigentlich schon längst zu Hause sein wollte. Vielen Dank, Carsten. Deshalb machen wir auch gerne mal Werbung für seine Limitless Custom Guitars.

 

Dann ging's endlich weiter nach Morbach. Nachdem auch hier die Lichter für das Bitburger Festival, wie übrigens auch im Rampenlicht Prüm, ausgegangen waren, hatte Inhaberin Annette uns zum ersten Mal persönlich eingeladen. Das Ganze lief relativ kurzfristig ab, weil Annette sich nach einem passenden Termin in der Nähe erkundigte, an den sie sich dran hängen wollte. Momentan war das aber leider nur der Auftritt in Prüm, der 2 Wochen nach ihrem Anruf anlag. Nicht viel Zeit für die Planung und Werbung. Dafür war es noch relativ gut besucht. Allerdings ist das Pitcher auch recht groß. Da hätte die Chefin noch ein paar Besucher gebrauchen können, um auf ihre Kosten zu kommen. Wir waren mit unserem Publikum durchaus zufrieden. Die Leute haben zugehört und waren dabei. Mehr verlangen wir nicht. Deshalb auch Euch Unerschrockenen, einen ganz großen Dank für einen schönen Abend und vielleicht ja doch nochmal bis bald Annette ;).

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

05.11.2017

Bünde Live !

Der letzte Gig unserer kurzen Kneipenfestival-Reihe von Gastro Events, führte uns gestern nach Bünde. Hier waren wir in den letzten Jahren regelmäßig im "Schröder's Bistro" zu Gast. Ende 2016 gab es dann den Wechsel. Lutz Schröder orientierte sich beruflich neu und übergab den Laden an Melissa Ay, die daraus das Buginithi anno 853 machte.

 

Unsere Erwartungen an "Bünde Live !" waren nicht all zu hoch. In den letzten Jahren hatten wir hier kuriose Dinge erlebt. Zur Bundesliga Übertragung war der Laden rappelvoll und im Anschluß wurde das Schröder's offensichtlich als Treffpunkt genutzt. Wie auf ein geheimes Zeichen verliessen dann, mit unserem Start, alle Besucher das Lokal und wir spielten stellenweise sehr intime Konzerte. Wir waren also auf einen entspannten Abend eingestellt. Die erste Überraschung erlebten wir schon bei der Ankunft: Unsere neue Gastgeberin war super gelaunt und bester Dinge, ganz anders als unser "knurriger" Lutz :). Zur Einstimmung gab's ersma Kürbissuppe - lecker. Zur Feier des Tages bescherte uns der DFB auch noch das Topspiel Dortmund - Bayern (1:3) bei Sky. Das hieß - volle Bude. Aber das kannten wir ja schon ;). Doch dieses Mal sollte tatsächlich alles ganz anders kommen. Die Bünder waren kaum wieder zu erkennen. Sie läuteten den Abend zwar mit lautstarker Unterhaltung ein, was es für uns schwer machte sich auf die Musik zu konzentrieren, aber nach und nach tauchten sie in unsere Songs ein. Natürlich gab es auch hier einen ständigen Publikumsaustausch, ist ja der Sinn eines Kneipenfestivals, aber ein sehr großer Stamm blieb uns von Anfang bis Ende erhalten ... und das Buginithi war immer sehr gut mit einem grandiosen Publikum gefüllt. Wir hätten die ganze Nacht spielen können. Aber die Müdigkeit holt einen spätestens auf der Autobahn ein. Deshalb muß man leider irgendwann ein Ende finden und wir verabschiedeten uns um 01:30 Uhr, nach 4 1/2 Stunden Dauerprogramm von einem fantastischen Publikum, bauten ab und traten die Heimreise an. 04:30 Uhr im Bett :(

 

Danke Euch Allen und, wie immer, besonders unserer Crew. In diesem Fall Melissa und ihr Team. Gastro Events sagen wir Danke für 3 tolle Festivals in Folge. Ein "Extra-Dank" geht ausserdem noch an Jona's starke Gitarren-Unterstützung bei "Lady In Black".

 

Hoffentlich bis nächstes Jahr.

02.11.2017

Dorsten Live !

Beim Kneipenfestival Dorsten Live ! waren wir am vergangenen Samstag in der Gaststätte Holsterhausen zu Gast. Zum ersten Mal hatten wir einen eigenen Betreuer. Peter umsorgte uns wie ne Mutter, sorgte für Essen, zeigte uns die Räumlichkeiten und unterhielt uns mit seinen Anekdoten aus seiner Zeit als Fussballprofi (u.a. bei Fortuna Düsseldorf) - mega klasse. Vielen Dank dafür, Peter. Überhaupt, war auch die Mannschaft um Chefin Silvi richtig großartig und das Mahl vom Feinsten. Solltet Ihr mal in Dorsten-Holsterhausen sein, unbedingt hier essen.

 

Besuch aus Schermbeck und Bottrop hatten wir auch. Frauke feierte ihren Geburtstag mit uns und ihren Freunden. Schön wenn sich einige Leute immer mal wieder an uns erinnern und dann irgendwo auftauchen.

 

Ach ja, gespielt haben wir ja auch noch. Rappelvoll war es gleich zu Beginn. Leider lag die Stadtschänke ein bisschen entfernt von den anderen Locations. So zogen einige Leute nach und nach mit dem Shuttle-Bus ab, aber es kamen kaum Neue an. Natürlich blieb uns ein gut gelaunter Stamm. Nur für Silvi tat es uns ein bisschen leid. Erst als wir eigentlich gerade Feierabend machen wollten, fiel eine neue Busladung ein. Da konnten wir natürlich nicht nein sagen und machten Überstunden. Aber irgendwann musste dann doch Schluß sein, denn die Dorstener Polizei rückte ebenfalls an - natürlich nicht als begeisterte Fans. Pech für die Rückkehrer, die gerade mit dem Shuttle ankamen als wir einluden.  "Ihr wart die besten, schade das wir nicht geblieben sind!" war alles was sie noch sagen konnten. Na also, dann beim nächsten Mal.

 

Vielen Dank an die komplette Stadtschänke Belegschaft, insbesondere Peter, unseren Schermbeckern und Bottropern, dem Team von Gastro Event und natürlich allen Besuchern. Bis zum nächsten Mal ... und dann steigt hoffentlich auch Agram mit seiner Bouzouki ein ;)

24.10.2017

Nacht der Bands, Bad Oeynhausen

Letzten Samstag waren wir bei der Nacht der Bands in Bad Oeynhausen zu Gast. Gleich bei unserer Ankunft empfing uns ein gut gelauntes Team im Hotel Mercure. Die Arbeitsatmosphäre scheint hier mal richtig gut zu sein. Alle freuten sich uns zu sehen und hatten richtig Bock auf den Abend. Ein "dummer" Spruch jagte den nächsten, genau so sieht das aus wenn die Chemie stimmt. Die richtige Position für uns zu finden war erstmal nicht ganz so einfach, denn die Bar des Hotels ist sehr klein und geht nahtlos in den Empfang über. Da der Check In für den Tag aber schon fast gelaufen war, platzierten wir uns in der Eingangshalle.

 

Ungewohnt früh, ging es um 19:00 Uhr los. Der Laden war rappelvoll, die Gäste natürlich noch nicht und bei den, von Natur aus eher verklemmten, Deutschen war das mit dem Mitsingen zu dieser Zeit natürlich noch nichts. Aber egal, wir hatten ein aufmerksames Publikum, das zwar nicht mit uns sprechen wollte, dafür aber konzentriert zuhörte und ordentlich Applaus spendete. Somit konnten wir uns in der Setlist frei bewegen und die Songs spielen, auf die wir gerade am meisten Bock hatten. Am Ende waren alle zufrieden und wir kamen überein, auch im nächsten Jahr wieder hier zu Gast zu sein. Wir freuen uns schon jetzt auf das Wiedersehen mit Euch. Unser Dank gilt der tollen Mercure-Crew. Behaltet Euch Eure gute Laune. Danke aber auch an alle Besucher und natürlich dem Team von Gastro Events, die für den Abend verantwortlich waren.

Post aus der JVA Wuppertal

Schon vor einigen Tagen erhielten wir den neuen "Hausalarm", das Gefangenen Magazin der JVA Wuppertal-Vohwinkel. Neben vielen Einblicken in das Leben eines Gefangenen, enthält diese Ausgabe auch einen Bericht zu unserem letzten Konzert in der JVA, den wir Euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Wir sagen vielen, lieben Dank an Euch, zu einen für das Magazin selbst und zum anderen für dieses tolle Review.

Hausalarm JVA Wuppertal-Vohwinkel

ePaper
Teilen:

15.10.2017

Update ...

Es liegen wieder einige richtig gute Konzertwochenenden hinter uns und wir waren in letzter Zeit ein bisschen nachlässig mit unserer Berichterstattung. Auf der anderen Seite ward Ihr allerdings auch sehr zurückhaltend mit Euren Gästebuch-Einträgen, näh? :)

 

Wir wollen also im Schnelldurchlauf mal eben Danke an alle Gäste und Veranstalter sagen.

 

Das Höseler Schützenfest in Ratingen war wohl für alle eine Riesenenttäuschung und die Verantwortlichen des Höseler Schützenvereins sind auch ziemlich ratlos darüber, wie sie wohl endlich wieder mehr Gäste zu ihrem Fest locken können. Wenn ich mir dazu die Besucherzahlen der Ratinger Ice-Aliens ansehe, frage ich mich allen Ernstes was aus meiner einstigen Heimatstadt geworden ist. Hier hat früher immer der Bär gesteppt. Aber irgendwie scheint diese tolle Stadt in Lethargie zu erstarren. Sehr schade eigentlich. Herzlichen Dank an alle die da waren und natürlich der Höseler Schützengemeinde.

 

Das Sommerfest vom Wohnhaus Neumühl in Duisburg ist mittlerweile zur festen Größe im Hombres Kalender geworden und alle Verantwortlichen und Mitwirkenden machen einen riesigen Job ... und wo gibt es schon einen rockenden Pfarrer. Einfach wieder genial. Danke Euch allen und Klaus natürlich im speziellen. Dazu natürlich auch an den Messiah's Kiss Alex, der uns damals vermittelt hat.

 

Zum 2. Mal waren wir auf der Vredener Kirmes. Mit dem leicht veränderten Standort waren wir diesmal mittendrin und das war auch gut so. Sah es anfangs noch so aus als hätten wir das falsche Publikum versammelt, änderte sich das aber schnell und es wurde eine richtig gute Party. Danke an Chantal und ihre Herzblut Crew, sowei der Belegschaft des Degener Pütt's.

 

ZU Budde vom Marktbrunnen in Weiskirchen haben wir uns ja schon im Vorbericht zum Kultursterben ausgiebig ausgelassen (s.u.). Dem gibt es auch nichts hinzuzufügen. Das Saarland war mal wieder Bombe. Hier ist die Welt noch in Ordnung, mit lockeren Malochern anner Theke, die sich auch schon am Nachmittag zum dumm-sabbeln treffen - einfach nur urig und geil. Macht weiter so, Jungs.

 

Werl, No. 30 und früher Bude 41: Andreas müsst ihr einfach mal erlebt haben. Geiler Typ, der die Ruhe weg hat. Wir spielten zum Spareribs Abend auf und, verdammt, das waren die geilsten Rippchen meines Lebens, auch wenn ich sie nur kalt genießen durften. Selbst die Reste hab ich noch zum Frühstück verputzt und wünschte mir mehr. Dazu ein mega tolles Publikum. Das alles schreit nach Wiederholung. Ihr wart großartig. Danke.

 

Genauso ein einzigartiger Typ ist Holzi in Quakenbrück. Mit nord-deutscher Ruhe zieht er seinen Stiefel durch. Zum 2. Mal für uns auf dem Burgmannsfest. 7 Uhr aufstehen ist für nen Musiker natürlich mächtig früh, aber den Abend zuvor hatten wir ja frei. Zwar können Familien auf solch einem Fest, besonders morgens, ziemlich ignorant sein, wir hatten trotzdem unseren Spaß und kommen gerne wieder. Danke Holzi und allen anderen Beteidigten.

 

Zu Gütersloh und Paderborn brauchen wir wohl nix mehr sagen. Nicht umsonst sind wir 4-5 Mal im Jahr zu Gast und jedes Mal ist es ein Fest, besonders wenn mal wieder, wie zuletzt in Paderborn, Engländer anwesend sind. Schade das ich die richtige Zeit mit den "Besetzern" nicht mehr erleben durfte. War bestimmt jedes Mal ne richtige Party. Also, Ihr Lieben, bis bald.

 

Und dann gestern Abend Siegen. Bei Live Music Hopping waren wir in der Galerie zu Gast. Frank, der Kneiper, auch wieder so ein Unikum. Dazu ein hammer-geiles Publikum, da mussten wir einfach überziehen. Ohne Übertreibung, Siegen, Ihr wart so ziemlich das Highlight bisher. Da kann sich der Rest der Republik eine ganz fette Scheibe abschneiden. Euch allen einen richtig dicken Dank. Der gilt natürlich auch unseren Veranstaltern von Fun Concept und der Galerie Crew. Frank, mach weiter. Du bist der richtige Typ für den Job.

 

So, getz aber Computer aus. Bis bald.

11.09.2017

Das Kultursterben geht weiter ...

... aber zum Glück gibt es ja noch Typen wie Budde, vom Marktbrunnen in Weiskirchen.

 

Schon in den letzten Jahren konnte Weiskirchen nicht mehr an der Bitburger Musikfestival Reihe teilnehmen, weil der Ort nur auf 4 Kneipen kam. Budde ließ sich aber schon damals nicht beirren und zog, zusammen mit seinem Bitburger Aussendienstler Hans-Jürgen, das Festival in Eigenregie auf.

 

Seit diesem Jahr regiert bei der Bitburger ein neuer Marketingleiter, der die Musikfestival-Reihe zunächst einschränkte und nun komplett strich. Seit vielen Jahren war Horst Friedrich und seine Agentur "Real Stars" als Organisator für dieses Kneipenfestival, sowie dem KöPi Music Special veranwortlich. Er hatte damit großen Anteil daran, dass Dos Hombres damals den Mut fassten Musik beruflich zu betreiben. Mit 10 - 15 Gigs pro Jahr, war das Bitburger Musikfestival für uns eine sichere Basis. Deshalb bedanken wir uns bei Horst für all die Jahre der sehr guten Zusammenarbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute.

 

Zum Glück sind wir mittlerweile breiter aufgestellt, so dass wir uns momentan noch keine all zu großen Sorgen machen. Trotzdem merken natürlich auch wir das Kneipensterben. Einige Kerle stehen aber trotzdem wie eine feste Burg in der Brandung. Budde in Weinkirchen ist solch ein Typ. Denn auch in diesem Jahr zog er sein Bitburger Festival mal wieder alleine auf, unterstützt von "seinem" Aussendienstler Hans-Jürgen. Wir alle, ob Besucher, Bands oder die restlichen Kneiper, können uns gar nicht genug für sein Engagement bedanken. "Budde - Du bist einzigartig!" und deshalb sagen wir ganz fett: "DANKE" für das großartige Festival am vergangenen Samstag und freuen uns auf's nächste Jahr. Natürlich sagen wir auch Danke an alle zahlreichen Besucher und vor allem an Michael aus Lebach, für seine spontane Performance, dem begleitenden Dad und unserem Hardcore Duo Klaudia und Jean-Pierre. Wir hoffen JP hat seine 5 Mitternachts-Bratwürste gut verdaut :).

21.08.2017

Soest und Paderborn

Das war's: Genau an solche Abend denkt man, wenn man an einzigartige Konzerte denkt. Ihr Soester habt uns einen solchen Abend letzten Freitag im Alten Schlachthof beschert. Was für ein geiler Abend, mit vielen Freunden. Von der ersten bis zur letzten Minute habt Ihr Gas gegeben und Euch ebenfalls keine Atempause gegönnt. Alle aufzuzählen bei denen wir uns für den Besuch bedanken wollen, sprengt hier den Rahmen. Herausheben möchten wir aber Rob und Michael für's "sammeln", Alex und Dave für die einzigartige Rockshow bei Smoke und natürlich bei Henry und der Crew des Schlachthofs. Dazu gibt es ein unendliches dickes "Thank you" an die einzigartige Kelsey, die zwar an diesem Abend nicht dabei sein konnte, die aber seit vielen vielen Jahren (alleine die Hombres sind am 19.12. seit 10 Jahren dabei) die Pub Music Night und den Soester Sommer organisiert. Wir und alle anderen Bands, die im Laufe der Jahre hier zu Gast sein durften, können Dir gar nicht genug danken, für all die Mühe, die Du Dir immer wieder machst, ohne irgendetwas dafür zu bekommen. Deshalb noch einmal: "Thank you, thank you, thank you. You're the greatest, Kelsey!"

 

Erwartungsgemäß ging es am nächsten Tag in Paderborn ruhiger zu. Wie wir von Crew' Chefin Nicole erfuhren, ist der August seit Jahren der besucherschwächste Monat in der Auld Triangle. Dafür war es dann doch bei uns sehr gut besucht. Vielen Dank Euch allen und natürlich besonders der Triangle Crew. Wir sehen uns schon am 07.10. wieder.

 

Nächsten Samstag geht es dann zum Höseler Schützenfest in Ratingen. Um 20:00 Uhr geht es mit Comedy los. Ab 22:00 Uhr starten wir.

Langenberg unplugged

3 Duos drehten letzten Samstag auf dem Platz vor der alten Kirche in der Langenberger Altstadt ihre Runden und zogen von Tisch zu Tisch. Neben den Hombres war noch unsere Freundin Kelsey Klamath dabei. Sie hatte sich mit Peter an diversen Instrumenten verstärkt. Die "Proms On The Road" hatten die kürzeste Anreise, denn sie wohnen quasi umme Ecke.

 

Sah es am Nachmittag noch so aus als wolle der Wettergott uns allen einen Strich durch die Rechnung machen, riss pünktlich um 18:00 Uhr der Himmel auf. Zu dieser Zeit war der Platz noch spärlich besucht. Aber mit der Sonne kamen auch die Gäste und so wurde es doch noch ein sehr schöner Abend. Veranstalter Markus Balzer und die mitmachenden Gastronomen hatten sich allerdings doch ein paar Leute mehr erhofft. Irgendwie wird es immer schwieriger die Leute vor die Tür zu locken. Dann darf man sich auch nicht wundern wenn in den Städten bald gar nichts mehr passiert. Ihr selbst habt es in den Händen, Leute. Geht mal wieder auf die Strassen und in die Kneipen, denn ansonsten ist es bald Essig mit dem Kulturleben und dann will es wieder niemand gewesen sein.

 

Auf manche Dinge kann man sich allerdings immer verlassen. Die Kirchenglocken läuteten, wie aus den letzten Jahren gewohnt, pünktlich von 18:45 - 19:00 Uhr und zwangen uns damit frühzeitig zu einer Pause. Und auch auf den Regen ist in Deutschland immer Verlass. Pünktlich zum Feierabend um 22:00 Uhr öffneten die Wolken wieder ihre Schleusen, obwohl die Meteorologen natürlich wieder ganz was anderes vorher gesagt haben. Wofür gibt es diese Vögel eigentlich :). Na, egal, Hauptsache während unserer Auftritte blieb es trocken.

 

Wir danken Euch allen für diesen tollen Abend und wollen Markus ganz viel Mut machen "Langenberg Unplugged" auch im nächsten Jahr nochmal eine Chance zu geben. Immer nach der Devise: "It's a dirty job, but someone's gotta do it!". Keep goin', Markus - Du bist der Größte und ohne Leute wie Dich, wäre dieses Land ganz schön am Arsch.

05.08.2017

Herdecke

Was für ein geiler Abend gestern im Shakespeare, Herdecke. Die 2 einhalb Stunden vergingen wie im Flug, bei diesem fantastischen Publikum. Danke Euch allen und natürlich besonders Nath und seiner Crew. Wir sehen uns im Februar.

 

Heute geht's weiter bei Langenberg unplugged in Velbert. Hoffentlich wird das Wetter noch.

27.07.2017

Neue Website online ...

Es wurde mal wieder Zeit für ein neues Aussehen unserer Website. Mit dem neuen Paket verfügen wir nun auch über eine passende mobile Ansicht. Wir freuen uns auf Eure Meinungen.

 

PS: Es wird eine Zeit dauern bis die alten Konzertdaten eingetragen sind. Aber sieht die sich tatsächlich jemand an? :)

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Edo Schoon (Freitag, 04. August 2017 22:44)

    Jungs wann seid ihr den das nächste Mal im Gilde Wind auf N'ey. Nach Wardenburg kommt ihr ja nicht mehr.

  • Edo Schoon (Freitag, 04. August 2017 22:41)

    Jungs, wann seid ihr denn das nächste Mal auf Norderney im Goode Wind. Nach Wardenburg kommt ihr ja nicht mehr.

Hey Edo, würden wir beides sehr gerne so schnell wie möglich machen. Für's Goode Wind haben wir noch keinen Termin. Da stehen leider ein paar Veränderungen an. Mehr dazu demnächst.

 

Auch Wardenburg würden wir gerne mal wieder spielen. Hab allerdings noch keine Infos wie es da z. Zt. mit dem Festival aussieht. Wenn Du noch entsprechende Pubs oder Kneipen kennst, immer her mit den Vorschlägen.

27.07.2017

Lüdenscheid ...

... was war das denn? Was für ein geiler Abend. Das Konzert im Dahlmann war der Abschluß einer kleinen Reihe ohne Poschi. Zunächst ging es um 20 Uhr im Biergarten los. Schon beim Aufbau gab es viele Helfer. Soundmann Christian baute Licht auf, der Nachbar schleppte die Anlage aus dem Bus und Mutter Wigginghaus machte ersma leckern Sauerbraten. Das Wetter war fantastisch. Bis 22 Uhr war draußen erlaubt und der Biergarten war gut gefüllt. Michael verkaufte an seinem rollenden Stand Ketten mit dem gewünschten Namen auf einem Reiskorn und alle waren bester Laune. Zu den letzten Open Air Songs gesellte sich Christian nochmal zu mir auf die Bühne. Diesmal allerdings um allerfeinste  2. Stimmen auf die Songs zu legen. Natürlich mussten wir noch 2 Zugaben geben, bevor wir in den Saal umzogen.

 

Nach einer einstündigen Umbaupause ging es weiter. Zunächst fanden noch nicht ganz so viele Leute den Weg ins Innere des Dahlmann’s. Unter ihnen aber einer, dessen Gesicht mir schon die ganze Zeit bekannt vorkam. Als er mich dann ansprach, klärte sich alles auf. 15 Jahre saß er in der JVA Werl ein und war nun endlich wieder ein freier Mann. Dort haben wir ja einige Konzerte gespielt. Deshalb war sein Besuch bei meinem Gig in seiner Heimatstadt “Pflicht”. Leider hatte ich nicht soviel Zeit zum quatschen. Es musste ja schließlich weitergehen. Machen wir noch, versprochen. Nach den ersten Songs wurde es dann voller. Das lag vor allem auch daran, dass die Bands “The Colts” und “The B-Stoxx” ihre Konzerte im Kurpark beendet hatten und nun den Abend im Dahlmann ausklingen ließen. Spontan stiegen deren Sänger mit ein oder legten selbst noch ein paar Acoustic Songs hin. Aber auch Christian blieb fleißig am Mikro. Somit endete dieser grandiose Abend in einer einzigartigen Jam-Session. Euch allen und natürlich besonders “Cheffe” Jürgen, vielen Dank für diesen fantastischen Abend.


Eine Woche zuvor ging es solo und völlig unplugged im No. 30, in Werl los. In Musikerkreisen heißt es ja “Wenn Du 50% Frauen im Publikum hast, hast Du es geschafft”. Sehr gut, denn ich brachte es an diesem Abend auf 95%. Ist das geil oder was? Das mein englischer Freund Rob sich das nicht entgehen ließ, war ja klar - also die Frauen natürlich. Die Mucke war ihm scheissegal :). Ein bisschen verloren kam ich mir noch vor, ohne meinen Leadgitarristen, aber die Werlerinnen machten fleißig mit. So ganz trauten sie sich zwar noch nicht bei den Chorpassagen, aber das wird beim nächsten Mal schon. Aber auch im No. 30 bekam ich unerwartete Unterstützung. Stammgast Daniel griff zunächst zur bereit stehenden Gitarre und wechselte dann zum Cajon. Immer wieder schön zu sehen wieviele versteckte Talente überall schlummern. Vielen Dank an Euch und natürlich an Küchen-Maestro Andreas, nebst Crew.


Sonntag morgen hieß es dann früh aufstehen, denn um 8 Uhr war Treffen mit Heino, der mich mit seinen Percussions in Braunlage unterstützte. Open Airs sind in Deutschland ja immer mit Vorsicht zu betrachten. Man weiß nie wann der nächste Wolkenbruch los geht. Aber auch diesmal hatten wir Glück. Zwar blieb die Sonne genauso aus wie der Regen, aber immerhin war’s trocken. So ganz trauten sich die Braunlager aber noch nicht vor die Tür oder die Pfarrer hatten sich in der Kirche heute extra lange Predigten vorgenommen. Erst nach und nach trudelten die ersten Besucher im Grimbart's ein, darunter auch einige Holländer, Dänen und Schweden, die den Harz als Reiseziel auserkoren hatten. Wer einmal da war, blieb auch bis zum Schluß und durfte sich zudem am leckeren Essen von Wolfgang’s Crew erfreuen. Wir kamen zwar erst nach dem Gig in den Genuß, dafür gab’s aber auch noch ein besonderes leckeres Desert zum Nachtisch. Vielen Dank auch an Euch alle und, wie immer, an die hart arbeitende Crew des Veranstalters.

  Dos Hombres Monument-Logo: © 2016 Jörg Reuter